• 14. Februar 2023
  • Branche
  • by Johanna Steinert
  • 277

Der Düsseldorfer Funkspezialist UPLINK Network GmbH baut für das Institut für Fahrerassistenz und vernetzte Mobilität der Hochschule Kempten (IFM) ein abgesichertes 5G Mobilfunknetz an dessen Standort am Flughafen Memmingen auf. 

Die Auftragsvergabe erfolgte im Rahmen eines Vergabeverfahrens, das die Mobilfunkversorgung des Forschungskomplexes der IFM sowie der umliegenden Test- und Prüfstrecke mittels eines eigenen Mobilfunknetzes mit sehr hohen Anforderungen umsetzen soll. Anwendung ist neben der Datenübertragung für verschiedene Testzwecke auch die Integration des 5G Mobilfunkstandards in verschiedene Szenarien des autonomen Fahrbetriebs. Der 5G Standard erlaubt dabei enorme Datenübertragungsraten und -geschwindigkeiten (bis zu 10GBit/s und weniger als 10ms Latenz).

“UPLINK plant, errichtet und betreibt mit diesem System aus einer Hand eine hochmoderne Mobilfunklösung für das IFM und seine Kooperationspartner”, umschreibt UPLINK CEO Michael Radomski die Beauftragung durch die Hochschule Kempten. “Die geplanten Anwendungen sind exemplarisch für die breiten Einsatzmöglichkeiten des 5G Standards in professionellen Umfeldern. Und die Kombination von Forschung, Lehre und kommerzieller Nutzung für die Automotive-Industrie hat hier zusätzlich das Potential, ein Innovationstreiber im Bereich autonomer Fahrzeugführung zu werden”, so Radomski weiter. 

„Durch das eigene abgesicherte 5G Mobilfunknetz ergeben sich für uns völlig neue technologische Möglichkeiten, welche die Effektivität der zukünftigen Fahrzeugentwicklung deutlich verbessern kann”, verdeutlicht Prof. Bernhard Schick, Institutsleiter IFM. “Themen wie teleoperiertes Testen oder ‘Mixed Reality’ Testen, bei dem sich reale und virtuelle Akteure im Testszenario kombiniert und orchestriert lassen, brauchen zwingend robuste und schnelle Netzwerke mit geringsten Latenzen. Die Kooperation mit UPLINK ermöglicht uns, das 5G Mobilfunknetz bedarfsgerecht zu analysieren und anpassen zu können. Dies ist ein wichtiger Erfolgsfaktor”, so Prof. Bernhard Schick weiter.

 

 

Über die UPLINK Gruppe:

Die 2013 gegründete UPLINK Network GmbH hat sich mit einem Umsatz von über 30 Mio. Euro in den letzten Jahren als Marktführer im terrestrischen Sendernetzbetrieb etabliert. Mit dem Betrieb von heute 750 UKW-Frequenzen, von denen die meisten mit eigener Frequenzzuteilung gehalten werden, betreut das Unternehmen das who-is-who der privaten und öffentlich-rechtlichen Radioveranstalter. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen in den letzten Jahren als verlässlicher Dienstleister für Funklösungen unterschiedlicher Art, wie z.B. Industriefunk, bundesweite LoRaWAN Schmalbanddienste oder 5G Campusnetze, etabliert.  Laut dem Wirtschaftsdienst STATISTA ist die UPLINK Gruppe seit vier Jahren hintereinander Deutschlands schnellst wachsendes Telekommunikationsunternehmen. Weitere Informationen über die UPLINK Gruppe finden Sie unter www.uplink-network.de.

Über das Institut für Fahrerassistenz und vernetzte Mobilität der Hochschule Kempten (IFM):

Das IFM, gefördert vom Freistaat Bayern und Teil der Hightech Agenda Bayern, führt die Forschungsbereiche Fahrerassistenz und vernetzte Mobilität zusammen. 2020 wurde ein hochmodernes Forschungsgebäude direkt am FAKT-motion Prüf- und Testgelände im interkommunalen Gewerbepark in Benningen am Flughafen Memmingen bezogen. Im Zentrum der gut 100 Mitarbeiter stehen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wie automatisiertes Fahren, die Interaktion von Menschen mit zukünftigen Technologien, virtuelle Entwicklungsmethoden sowie Digitalisierung und Vernetzung.

https://www.hs-kempten.de/forschung/forschungsinstitute/ifm-institut-fuer-fahrerassistenz-und-vernetzte-mobilitaet